Wir wollen unsere Kekse nicht anbrennen lassen...

denn auch unsere Seite nutzt Cookies, um unsere Webseite mit Online-Angeboten für Sie interessanter und nützlicher gestalten zu können. So z.b. auch um zu speichern, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind und nicht jedes Mal aufs neue hingewiesen werden.

weitere Informationen finden Sie in unserer:Datenschutzerklärung

ich akzeptiere:

:: Freiwillige Feuerwehr Gangelt ::
Über uns... \ Einheiten \ Stahe-Niederbusch

Löscheinheit Stahe-Niederbusch


Direkt an der B56 in Stahe steht das Feuerwehrhaus der Löscheinheit. Am Stützpunkt ist neben einem Löschgruppenfahrzeug der Gerätewagen Gefahrgut und das Großtanklöschfahrzeug stationiert.



Fahrzeuge


Tanklöschfahrzeug 20-40

Löschgruppenfahrzeug 20

Gerätewagen Logistik
Geschichte

Nachdem das Einsatzaufkommen und die Anforderungen an die Feuerwehr während des zweiten Weltkrieges enorm anstiegen, wurde die Notwendigkeit groß, weitere Feuerwehren in der Gemeinde Gangelt zu Gründen. Die Löscheinheit Stahe-Niederbusch wurde daher am 17. November 1940 auf Anordnung des Amtsbürgermeisters Staßen aus Gangelt gegründet. Erster Truppführer war Josef Montz, der vorher bereits seit 1920 aktives Mitglied der Feuerwehr Gangelt war. Um ihn scharrten sich die Mitglieder Anton Eidams, Gerhard Franken, Josef Franken, Franz Frantzen, Heinrich Kofferath, Edmund Kohnen, Fritz Lentzen, Wilhelm Maaßen, Johann Melchers, Franz Molls und Heinrich Platz.

Den Wehrmännern stand bereits von Anfang an eine moderne Saug- und Druckpumpe zur Verfügung. Bis dahin war die Pumpe für jedermann zugänglich gewesen, nun wurde sie dem Kommando der Feuerwehr unterstellt. Nach der Ausbildung durch den Haupttruppführer Paul Nordhausen aus Gangelt absolvierte die Feuerwehr Stahe-Niederbusch am 09.07.1941 ihren ersten Einsatz. Gemeinsam mit der Feuerwehr aus Gangelt bekämpften Sie einen Waldbrand in Niederbusch, der durch britische Brandplättchen ausgebrochen war.

Nachdem der Staher Wehrführer zwei Jahre nach der Gründung der Feuerwehr Stahe zur Wehrmacht einberufen wurde, übernahm Edmund Kohnen sein Amt.

Den größten Brand in der Geschichte der Löscheinheit Stahe-Niederbusch bis heute bekämpften die Wehrmänner bereits gut zwei Jahre nach ihrem ersten Einsatz. Nach einem Fliegerangriff standen am 3. November 1943 gleich sieben landwirtschaftliche Anwesen in hellen Flammen. Nach rund 21-stündiger harter Arbeit und mit Unterstützung der Feuerwehren aus Gangelt, Gillrath und Geilenkirchen konnten sechs Wohnhäuser gerettet werden.

Letzten Neuigkeiten

Langjähriges Engagement für die Feuerwehr | 09.11.2019 | Feuerwehr Gangelt

Drei Dienstjubiläen und mehrere Auszeichnungen sorgten für eine gute Stimmung beim diesjährigen Kameradschaftsabend der Löscheinheit Stahe-Niederbusch.

mehr >>
Tag der Feuerwehr in Stahe | 26.08.2019 | Feuerwehr Gangelt

Die Löscheinheit Stahe-Niederbusch feiert am ersten Wochenende im September ihren großen Tag der Feuerwehr. Ein buntes Programm soll dabei Gäste aus Nah und Fern anlocken.

mehr >>
Insgesamt 180 Jahre der Feuerwehr gedient | 05.11.2018 | Feuerwehr Gangelt

Die Löscheinheit Stahe-Niederbusch der Feuerwehr Gangelt feierte in dieser Woche ein großes Dienstjubiläum. Gleich fünf Jubilare erhielten hohe Auszeichnungen für ihre jahrelangen treuen Dienste.

mehr >>
zum Artikelarchiv

Letzten Einsätze

Die Feuerwehr Gangelt wurde heute Abend um 18:44 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Neutralen Straße in Hohenbusch alarmiert. In Höhe des NATO-Flugplatzes war es zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw gekommen.
27.03.2020 18:44 | Hohenbusch | Mehr...


Die Feuerwehr Gangelt wurde heute Abend um 21:17 Uhr zu einem Gefahrguteinsatz in Gangelt alarmiert. Bewohner eines Einfamilienhauses an der Bruchwiese hatten ausströmendes Gas aus dem Keller ihres Wohnhauses vernommen. Glücklicherweise konnten Messungen der Feuerwehr und des Energieversorgers schnell Entwarnung geben, so dass keine Gefahr bestand. Nach umfangreichen Kontrollen und Messungen rückte die Feuerwehr rund eine Stunde später wieder ein.
17.03.2020 21:17 | Gangelt


Die Feuerwehr Gangelt wurde heute Nachmittag um 15:56 Uhr zu einer automatischen Feuermeldung in einer Wohnstätte für behinderte Menschen alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass heißer Wasserdampf die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Nach einer kurzen Kontrolle rückte die Feuerwehr wieder ein.
17.03.2020 15:56 | Gangelt


Zum Einsatzarchiv >>

tablet pc